Montag, 30. April 2012

Verbraucherpreisindex im Fokus

In Deutschland gibt der Verbraucherpreisindex (VPI) die durchschnittliche Preisentwicklung von Produkten und Dienstleistungen an und ist damit eine wichtige Größe beim Preis- und Angebotsvergleich. Über den Verbraucherpreisindex gelangt man Verteuerungen auf die Spur, egal um welches Konsumgut oder um welche Dienstleistung es sich handelt.

Die Funktionen des Verbraucherpreisindex als Indikator

Neben seiner Bedeutung für den Konsum liefert der Verbraucherpreisindex auch allgemeine Hinweise zur Geldwertentwicklung. Somit ist er auch eine Größe, auf die zur Orientierung beispielsweise bei Vertragsverhandlungen (z.B. Lohn) zurückgegriffen wird. Der VPI wird ferner zur Berechnung des realen Wirtschaftswachstums innerhalb der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung verwendet. In spezieller Form liefert der Harmonisierte Verbraucherpreisindex, genutzt von der Europäischen Zentralbank (EZB),  einen Orientierungsmaßstab zur Bewertung der Inflation in Deutschland.

Zur Berechnung des Verbraucherpreisindex

Die Basis für die Berechnung des Verbraucherpreisindex bildet eine bestimmte Auswahl von Dienstleistungen und Waren. Dieser Bestand wird fortwährend aktualisiert, um auf aktuelle Marktbesonderheiten und Trends in der Preisentwicklung eingehen zu können. Dabei wird nach dem Stichproben-Verfahren gearbeitet, um repräsentative Erkenntnisse zu erzielen.

Die Preisbeobachtung erfolgt durch mehrere hundert Erhebungen in über 180 Gemeinden, wo kontinuierlich die Preise bestimmter ausgewählter Produkte in ebenfalls ausgewählten Geschäften dokumentiert werden. Zusätzlich gibt es eine weitere zentrale Preiserhebung, die über das Internet oder das Angebot in den Katalogen der Versandhäuser verglichen wird. So können insgesamt mehr als 300.000 einzelne Preise pro Monat erfasst werden, die in den Verbraucherpreisindex einfließen.

Geordnet nach rund 700 Güterarten, wird für jede Gruppe die genaue Preisentwicklung erhoben und fließt über das sogenannte Wägungsschema in den Verbraucherpreisindex ein. Darüber wird sichergestellt, dass die einzelnen Güterarten gemäß ihrem durchschnittlichen Ausgabenanteil in privaten Haushalten im VPI Berücksichtigung finden.

Aktuelle Daten zum Verbraucherpreisindex

Der deutsche Verbraucherpreisindex wird von Statistischen Bundesamt veröffentlicht. Dieses betonte zuletzt bei der Bewertung der vergebenen Indizes, dass die Verbraucherpreise im März 2012 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,1 Prozent gestiegen sind. Im Vergleich zum Februar 2012 ist dies jedoch eine Verbesserung.

Verbraucherpreisindex der letzten drei Monate (Gesamtbetrachtung):
  • Januar 2012: 111,5
  • Februar 2012: 112,3
  • März 2012: 112,6
Produkt- und Dienstleistungsgruppen des VPI im Überblick:
  1. Nahrungsmittel und alkoholfreie Getränke
  2. Alkoholische Getränke, Tabakwaren
  3. Bekleidung und Schuhe
  4. Wohnungsmiete, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe
  5. Einrichtungsgegenstände und ähnliches für den Haushalt und deren Instandhaltung
  6. Gesundheitspflege
  7. Verkehr
  8. Nachrichtenübermittlung
  9. Freizeit, Unterhaltung und Kultur
  10. Bildungswesen
  11. Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen
  12. Andere Waren und Dienstleistungen
Weiterführende Informationen zum Verbraucherpreisindex:
https://www.destatis.de/DE/ZahlenFakten/GesamtwirtschaftUmwelt/Preise/Verbraucherpreisindizes/Verbraucherpreisindizes.html